Wir wollen die hervorragende Snookerveranstaltung mit einem kleinen Abschlussbericht zum GP in Hannover ausklingen lassen. Vielleicht haben so auch die Snookerfreunde in Deutschland die Möglichkeit einen wenig an dieser Turnierserie teilzunehmen.

 

Hier der Nachbericht GP Snooker 24./25. Januar 2009 im Break Point Hannover...

Turnierdirektor Jürgen Kesseler hatte kurzfristig (Samstag Morgen um 1.00 Uhr) noch die letzte und endgültige Starterliste in das Break Point gemailt. Danach ergaben sich dann 14 Gruppen mit insgesamt 51 Startern - also auch wieder einmal 3-er Gruppen. Es wurde Best-of-3 in den kompletten 4er-Gruppen und Best-of-5 in den 3er Gruppen gespielt. Die Gruppen waren zu jeweils 7 auf die Startzeiten 10.00 und 15 Uhr verteilt (Anm.: In der Farbkodierung der Gruppen sind die "Gelben Gruppen" die 15.00 Uhr Starts).

Gruppenphase 10.00 Uhr:

In Gruppe A konnte das Nachwuchstalent Julian Matthias (Hannover) nur einen Frame gegen die Top-Favoriten Marc Davis und Patrick Einsle gewinnen. Bad Luck für Julian, beide Gegner erreichten danach das Halbfinale.

In Gruppe D setzte sich Micheal Heeger (Rüsselsheim) deutlich vor Thomas Schleske (Berlin) durch. Leidtragender in dieser 3-er-Gruppe war der
"frischgebackene" Senioren-DM-Gewinner 2008 Thomas Höltschl, der nur gegen Michael einen einzigen Frame gewinnen konnte.

In Gruppe E setzte sich erwartungsgemäß Sascha Lippe durch. Der zweite Platz der 4-er-Gruppe wurde in der entscheidenden Partie zwischen Jungtalent Armin Schmidt und Jan Müller (Gifhorn) ermittelt. Hier konnte sich Armin knapp mit 2:1 durchsetzen und so den 2.ten Platz in der Gruppe erkämpfen. Ohne Framegewinn blieb Klaus Wuscher in der Gruppe.

Überzeugend Gruppenerster in Gruppe K wurde Miro Popovic (Oberhausen/ Barmen). Nur gegen den späteren Gruppenzweiten Dietmar Smolka gab er einen Frame ab. Für Stefan Caspers und Cirstian Razvan-Marcel blieben nur die undankbaren Plätze 3 und 4.

Jörn Hannes Hühn sorgte für einen überraschenden 3:1 Sieg gegen den Topfavoriten Lasse Münstermann und holte sich somit den Platz an der Sonne in Gruppe L. Drittplatzierte in dieser 3-er-Gruppe wurde Monika Meister (Hannover), die gegen Hühn einen Trostframe erkämpfte.

Gruppe M ging ohne Frameverlust an Phil Barnes (Barmen/ Hannover). Die weiteren Partien sahen dann Altmeister Bülent "JJ" Irmak (Gifhorn) als zweiten Qualifikanten aus der Gruppe gehen. Die Plätze 3 und 4 gingen an Mirko Groß und Robert Drahn.

In der 3-er-Gruppe N konnte sich Olaf Thode (Rüsselsheim) vor Philipp Reitz und Andreas Schmidt durchsetzen. Persönlich äußerte sich Olaf zwar nicht überzeugt vom eigenen Spiel, aber er sollte sich neben den schon gezeigten soliden Leistungen noch weiter steigern können und am Finaltag gegen den späteren Sieger Lasse Münstermann knapp vor einem Viertelfinal-Sieg stehen.

Gruppenphase 15.00 Uhr:

In der 3-er-Gruppe B konnte sich Stefan Kasper (Barmen/ Memmingen) in überzeugender Manier gegen die Hannoveraner Jörg Schneidwindt (Hannover - Besitzer Break Point) und Lars Wellmann (Hannover) durchsetzen. Das Hannover-Duell konnte Jörg mit 3:1 für sich entscheiden und so den 2. Platz in der Gruppe für sich verbuchen.

Gruppe C konnte Altmeister Karl-Heinz Beggel für sich entscheiden. Gegen die eigentliche Mitfavoriten Jürgen Kesseler (Landsberg) und Tobias Rautenberg gab er jeweils einen Frame ab. Platz 2 ging am Ende an Tobias Rautenberg vor Maike Rullmann und Jürgen Kesseler.

In Gruppe F konnte Jakob Stacha (Berlin) mit 3 Siegen den ersten Platz erlangen. Allerdings waren sowohl die Siege gegen Christian Hauburg (Hannover/Anderten) und Joe Brandes (Braunschweig) knapp. Entschieden wurde der 2. Platz in der Partie zwischen den beiden letztgenannten. Hier konnte sich Joe gegen seinen alten Snookergefährten und Freund durchsetzen und so den 2. Platz in der Gruppe sichern. Der 4. in der Gruppe wurde Michael Stahl, der insbesondere in der Partie mit Joe Brandes den 2. Frame unglücklich auf eine Respotted Black verlor. Umso mehr, weil er - entgegen seinem Gegner - der Meinung war den Frame mit der vorherigen Schwarzen um einen Punkt gewonnen zu haben. So aber wurde Frame 2 und damit das Match durch eine "Respotted Black" entschieden. Schade, aber ohne Referees werden solche Probleme wohl immer mal wieder passieren.

In Gruppe G setzte sich die Nachwuchshoffnung Jens Wiederkehr durch. Den letzten Platz mit einem Framegewinn gegen Annette Habel belegte Hubert Herzog. Die Überraschung der Gruppe war eben jene Annette Habel, die in der entscheidenden Gruppenpartie gegen den jungen Hannoveraner Christoph Gawlytta mit 2:0 die Oberhand behielt. Um so erstaunlicher, weil Christoph in den letzten Monaten im Training mit hervorragenden Leistungen aufwartete.

Gruppe H war sehr ausgeglichen. Mit Warren Smith, Patrick Dauscher und Florian Müzel waren letzlich 3 Spieler in der Gruppe mit 2 Siegen und 1 Niederlage, wobei sie sich reihum gegenseitig geschlagen hatten. Als leidtragender Vierter in der Gruppe hatte Achim Gharbi lediglich gegen Patrick Dauscher einen Frame gewinnen können. Dieser Frameverlust bedeutete damit Platz 3 für Patrick und die Plätze 1 und 2 für Florian und Warren.

In der 4-er-Gruppe I setzte sich Roman Dietzel mit 3 Siegen durch. Die Relegationspartie um Platz 2 in der Gruppe entschied Ismail Türker mit 2:1 knapp gegen Andre Plonka für sich. Leider ohne Framegewinn in der Gruppe blieb Darren Branagh.

Sascha Breuer (Hannover) lieferte am Samstag Nachmittag überzeugende Leistungen ab und konnte alle 3 Gruppenspiele gewinnen. Die Entscheidung um Platz 2 fiel in der Partie zwischen den beiden Senioren Dieter Meier und Ralf de Vries. Hier konnte Ralf mit 2:0 gewinnen und so den Platz in der KO-Runde buchen. Der junge Richard Gawlytta belegte mit einem Framegewinn den letzten Platz der Gruppe.


Somit standen alle Qualifikanten (Gruppenerste und -zweite) für die KO-Runde fest. Da der Turnierdirektor einen Gruppenbaum mit 14 Gruppen entworfen hatte, wurde eine gekürzte Runde der "Letzte 32" gespielt. Einige Partien wurden bereits am Samstag Abend gespielt, damit die restlichen KO-Spiele zeitlich effektiv auf die 8 Turniertische des Break Point verteilt werden konnten. Vier Freilose wurden ins Tableau verteilt. Von den übrigen 12 Partien der "Letzte 32"-Runde wurden die rot gekennzeichneten Partien im Turnierbaum bereits am Samstag gespielt. Alle 4 Partien gingen mit jeweils 3:0 an die Favoriten der Partien.

Am Finalsonntag startete man um 9.00 Uhr dann mit den restlichen Partien der Last-32. Zu den erwähnenswerten Partien zählt hier sicherlich die Partie von Senior Jörg Schneidewindt gegen Jungtalent Tobias Rautenberg, in der der Senior mit 3:0 die Oberhand behielt. In einer weiteren Partie Alt gegen Jung behielt dann der "Junge" das bessere Ende für sich: Senior Ralf de Vries unterlag knapp mit 2:3 gegen Jungtalent Florian Müzel!

Damit ergaben sich also die Partien des Achtelfinals. Hier kam es nur zu einer knappen Partie. Phil Barnes musste gegen Michael Heeger in einen 5. Frame, den er für sich entscheiden konnte. Keiner der sonstigen Favoriten gab sich einen nennenswerte Blöße.

Über das gesamte Wochenende wurden die Fans in Snookerdeutschland zeitnah über Ergebnistabellen und Bilder auf dem Laufenden gehalten. Ab dem Viertelfinale griff dann Jörg Schneidewindt auch noch tiefer in die Tasten und hielt mit ausführlichen Partien-Berichten die gut 1000 Online-Besucher auf www.breakpoint-hannover.de auf dem Laufenden. An dieser Stelle auch immer die Originalberichte von Jörg Schneidewindt:

Viertelfinale 1: Patrck Einsle - Roman Dietzel 3:1
Patrick gewinnt seine Partie mit 3:1 in 60 min. Eine sehr spannendes Spiel von beiden Spielern, die immer offen war. Zum Schluß setzte sich Pattrick dann doch mit seiner Erfahrung durch. Ingesamt fielen in den 4 Spielen 6 Breaks über 30.
Patrick 51,38,35
Roman 39,32,31
JJ als Schiedsrichter mußte danach sene Schuhe wechseln!!

Viertelfinale 2: Sascha Lippe - Phil Barnes 3:1
Beide Spieler kennen sich gut. Es kamen keine hohen Breaks zu stande. Spannend war die Partie trotzdem. Alle Spiele waren erst auf den Farben entschieden.

 

 

Viertelfinale 3: Olaf Thode - Lasse Münstermann 2:3
Glücklicher Arbeitssieg für Lasse. Olaf Thode spielte stark auf und war der großen Überraschung bei dem GP Hannover ganz nahe. Beim stande von 2:1 für Olaf mußte er nur noch die letzten 3 Farben abräumen. Er verpasste aber die Blaue. Lasse gewann das Spiel dann auf Pink.
Das letzte Spiel ging nach mehreren kleinen Breaks dann schnell an Lasse.
Breaks
Thode 47,35

Viertelfinale 4: Türker Ismail - Marc Davis 1:3
Glücklicher Sieg für Marc Davis gegen den für Bochum spielenden Ismail Türker. Ismail ging gleich mit einem 52 Break 1:0 in Führung. Danach hatte er in den entscheidenen Situationen das nötige Quentchen Glück nicht auf seiner Seite. Marc gewann dann doch mit 3:1. Dabei spielte er noch 2 Breaks von 43 und 40.

So standen dann auch die Halbfinals fest! Hier hatte der gute Jörg Schneidewindt dann kaum etwas zu berichten, weil alles so fix ging.

Halbfinale GP Han 2009 (Davis, Einsle, Münstermann, Lippe)

Hier der O-Ton:

Halbfinale 1: Patrick Einsle - Sascha Lippe 3:0
Halbfinale 2: Lasse Münstermann - Marc Davis 3:0

Wow beide Halbfinals in noch nicht einmal einer Stunde vorbei! Es gibt nichts dazu zu fügen! Somit kommt es zum Finale der Topfavoriten
Breaks:
Einsle 38,36,34
Lippe 53
Münstermann 56

Somit lautetete das Finale also Lasse Münstermann gegen Patrick Einsle und auch hier moderierte Jörg Live im Internet:

FINALE: Patrick Einsle - Lasse Münstermann 2:3
Zuschauer im Break Point: 29, Auswertung Online-Besucher Sonntag: > 1000

Frame 1
Nach 48:1 Führung und noch 3 roten auf den Tisch für Lasse, dreht Patrick das Spiel noch mit einem 32 Break Black ball.
Frame 2 72:40 für Lasse und somit ausgleich. Pattrick brauchte 3 Snooker auf Blau. Einen schafte er, scheiterte aber mehrmals anz dünn an weiteren Snookern. Lasse nutze dann seine Chance zun 1:1
Frame 3
Man merkt das beide Spieler gewinnen wollen. Sehr zäh das 3 Frame. Lasse räumte die letzte Rote bis Pink ab und das Frame
Frame 4
Mit einen 49 Break gleicht Pattrick zum 2:2 aus
Final Frame 5
Lasse gewinnt!


Somit gingen zwei Tage mit Grand Prix Snooker im Break Point Hannover zu Ende. Das Break Point Hannover Team bedankt sich für das viele positive Feedback und freut sich bereits auf die weiteren Veranstaltungen des Jahres 2009. Im Grand Prix Snooker steht als nächster Event am 14./15. März 2009 die Veranstaltung bei den Snookerfreunden in Rüsselsheim an.

Wir wünschen einen tolle Veranstaltung und jetzt schon allen Teilnehmer eine gute Anreise und Zeit ins Hessische.
Joe Brandes, Braunschweig, 2009-01-28, www.breakpoint-hannover.de

Break Point Hannover - Technik: Joomla 3.4+, Bootstrap 3.3.4 und "Knowledge provided by BECSS"

© 2017 - Websitedesign und Layout seit 08/2015 - Impressum
Nach oben